unsere Pflege

Ihr Wohl in besten Händen

Leben wie daheim

Das oberste Ziel unserer Dienstleistungen ist es, Lebensqualität und Zufriedenheit für alle Bewohner und Betreuten zu schaffen. Dabei ist der Bewohner das Maß aller Dinge.
Wir achten auf ein hohes Maß an Selbstbestimmung und sinnvolle Beschäftigung.
Unsere Orientierung liegt in dem Leitsatz:
„Die Bewohner unseres Hauses stehen zu jeder Zeit im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit. Es ist unsere Aufgabe, den Bedürfnissen des zu pflegenden Menschen gerecht zu werden, ihm die notwendige Hilfestellung zu geben, seine vorhandenen Fähigkeiten und Ressourcen zu erhalten und zu fördern.“
Unsere bewohnerorientierte Pflege ist geprägt von gegenseitiger Anteilnahme, Einfühlungsvermögen, Verständnis und Fürsorge. In einer Atmosphäre der Sicherheit und Geborgenheit sorgen wir dafür, dass sich jeder unserer Bewohner wohl und geachtet fühlt.
Um Gesundheit und Unabhängigkeit zu wahren, betrachten wir unsere Bewohner als Einheit von Körper, Geist und Seele. Wir berücksichtigen seine Biographie, seine individuellen Gewohnheiten und Bedürfnisse unabhängig von Nationalität und Religion.

Pflegekonzept

Ist der Mensch gesund, besteht Harmonie in seinen physischen, psychischen und sozialen Belangen. Gesundheit erfordert aber teilweise in einem selbstgesteuerten Prozess eine ständige Anpassung an den altersbedingten Entwicklungsprozess, an die sich ändernden Lebensbedingungen, die Herstellung eines Gleichgewichts zwischen Kräften und Anforderungen, zwischen Gesundheit und Krankheit. Wenn sich das Gleichgewicht in Richtung Krankheit oder nachlassende Kräfte verschiebt, wird der Mensch im weitesten Sinn pflegebedürftig.
Hier setzt unsere Pflege ein. Das Ziel kann nicht immer die Wiederherstellung einer vollkommenen Gesundheit sein. Im Fall unserer Bewohner ist es die Förderung und Wiederherstellung von Wohlbefinden und Unabhängigkeit.
Unsere Pflege ist nach dem Prinzip der Bezugspflege organisiert. Innerhalb der Wohnbereiche übernehmen jeweils eine Pflegefachkraft und zwei Pflegeassistenten die Bezugspflege für einen konkret zugeordneten Bewohnerkreis. Die zwei Bezugspflegekräfte erstellen und evaluieren die Dokumentationen nach dem Strukturmodell der ihnen zugeordneten Bewohner in Absprache mit der zuständigen Wohnbereichsleitung und Pflegedienstleitung. Die Beobachtungen und Informationen der Pflegehilfskräfte werden implementiert.
Das oberste Ziel unserer Dienstleistungen ist es, Lebensqualität und Zufriedenheit für alle Bewohner und Betreuten zu schaffen. Dabei ist der Bewohner das Maß aller Dinge. Wir achten auf ein hohes Maß an Selbstbestimmung und sinnvolle Beschäftigung.

Wir orientieren uns an dem Leitsatz:
„Behandle und pflege jeden alle Bewohner so, wie Du selbst behandelt und gepflegt werden möchtest.“ 

Prinzip unserer Wohngemeinschaften

Unabhängig vom ordnungs- und sozialrechtlichen Status (stationär oder ambulant) müssen Wohngemeinschaften, die diesen Namen auch verdienen, einige grundsätzliche Prinzipien erfüllen.
Im Vordergrund steht dabei die Gruppe der Pflegebedürftigen selbst. Alle bislang mit dieser Organisationsform gemachten Studien und Erfahrungen bestätigen, dass sich der Tagesablauf in der Gruppe (im Kollektiv) für Bewohner und ebenso für demenziell erkrankte Bewohner, sowohl anregend als auch angstreduzierend auswirkt. Vorausgesetzt, die Gruppe ist kontinuierlich von Alltagsgestaltern/Pflegekräften begleitet, die den Tagesablauf strukturieren und entsprechende Angebote unterbreiten.
Es geht bei diesen Angeboten nur in zweiter Linie um die traditionellen Beschäftigungsangebote wie Singen, Basteln etc. Im Vordergrund steht die Organisation eines Alltags, der am Ablauf im eigenen Haushalt und an der Tagesstruktur orientiert ist.
Dazu gehört, soweit gewünscht und möglich, die Einbeziehung der Bewohner bei allen anfallenden Verrichtungen (Essen zubereiten, Wäscheversorgung, Blumenpflege, Haustierversorgung usw.). Entscheidend dabei ist das Nutzen der immer vorhandenen (Rest-) Kompetenz der Bewohner.
Es ist fast immer möglich, auch einen mittelschwer demenzkranken Menschen zum eigenständigen Belegen seines Brotes anzuleiten, ein Bügeleisen zu führen oder auch kleine Näh-arbeiten zu machen. Das Ergebnis ist dabei zweitrangig, denn hierbei gilt vor allem, dass der Weg das Ziel ist.
Wohngemeinschaft bedeutet – leben in einer familienähnlichen Form: Jeder hat Rechte und jeder hat Pflichten in dieser Gemeinschaft. Dies muss in allen Vorbereitungsgesprächen mit den zukünftigen Bewohnern und deren Angehörigen ausgesprochen und verständlich gemacht werden. Die Wohngemeinschaft soll keine Vollversorgungseinheit werden, sondern jeder soll seine Fähigkeiten in das Gemeinschaftsleben einbringen. Dies bringt Stolz auf das Geleistete und eigene und fremde Wertschätzung.